Autopilot aus! – Nehmen Sie mal einen anderen Weg zur Arbeit

autopilot-aus-waehlen-sie-andere-wege

Ohne Autopiloten wären wir ganz schön aufgeschmissen im Leben, allein die Vorstellung, wir müssten jedes Mal neu überlegen, welche Muskeln wir brauchen, um aufzustehen, viele von uns kämen morgens gar nicht aus dem Bett 😉

Sobald wir etwas gut gelernt und öfters anwenden, übernimmt der Autopilot und unterstützt uns, dass wir gut durch den Tag kommen. Doch leider übernimmt er auch dann, wenn es uns gar nicht gut tut, und z.B. eine automatische Gedankenspirale in Gang setzt, die uns richtig stresst.

Von Zeit zu Zeit gebe ich hier im Blog kleine Tipps und Anregungen, wie Sie es schaffen, den Autopiloten auszuschalten und ganz bewusst das Steuer wieder selbst zu übernehmen.

 

Heute: Wählen Sie mal einen anderen Weg zur Arbeit

 

Das Ziel dieser Übung ist es, die eigenen Routinen zu durchbrechen und so die Aufmerksamkeit wieder weit zu machen, was hilft, den Autopiloten auszuschalten. Sie kennen es wahrscheinlich, dass Sie sich manchmal an der Arbeit fragen, wie Sie jetzt dahingekommen sind, egal ob Sie mit dem Auto, der Bahn oder dem Fahrrad unterwegs sind. Sobald Sie etwas anders machen als sonst, müssen Sie ans Steuer und Ihre bewusste Wahrnehmung wieder einschalten.

Also überlegen Sie sich in der nächsten Woche mindestens einmal einen anderen Weg in die Arbeit einzuschlagen ( Sie dürfen natürlich öfter.), sei es, dass Sie eine andere Strecke oder einen kleinen Umweg machen oder ein anderes Verkehrsmittel wählen. Wenn Sie mit dem Fahrrad unterwegs sind, könnten Sie mal zu Fuß gehen oder den Bus nehmen. Wenn Sie öffentlich in die Arbeit fahren könnten Sie z.B. eine Station früher oder später aussteigen.

Wichtig ist, dass Sie dabei aufmerksam wahrnehmen:

  • Was sehen Sie?
  • Was hören Sie?
  • Was riechen Sie?
  • Was fühlen Sie?
  • Was macht Ihr Körper?
  • Welche Gedanken kommen in Ihnen hoch?
  • Welche Impulse gibt es in Ihnen?

Ganz wichtig, alles ist okay und darf so sein. Sie brauchen nichts tun, außer es wahrnehmen. Und auch wenn Sie merken, es kommen Gedanken, die damit gar nichts zu tun haben oder Ihr Gehirn signalisiert Ihnen, dass es das Ganze für total bescheuert hält oder Sie sich fragen, was Sie da machen, auch dann registrieren Sie es einfach und gehen nicht weiter darauf ein.

Ich bin gespannt: Wie ist es Ihnen ergangen? Was haben Sie erlebt? Schreiben Sie es doch ins Kommentarfeld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.